Gartenarbeit im November

Welche Gartenarbeiten sind jetzt noch zu erledigen?

Halloween ist vorüber und die so mühevoll hergerichteten Kürbisse lösen sich nach und nach wieder auf. Der goldene Herbst neigt sich langsam aber sicher seinem Ende entgegen und die tief stehende Sonne lässt das Laub in warmen Gelb-, Rot- und Brauntönen erstrahlen. Doch damit Dein Garten auch im Frühjahr wieder in voller Blüte steht, gibt es auch im November noch genug im Garten zu tun.

Wohin mit dem Herbstlaub?

Der milde Oktober führte dazu, dass einige Bäume erst jetzt den Großteil ihres Laubs verlieren. Doch wohin nun mit dem ganzen Herbstlaub? Der Rasen sollte wie auch schon im Oktober davon befreit werden, in Schattenbeeten unter Bäumen oder Sträuchern kann es aber getrost liegen bleiben bzw. verteilt werden. Den Rest entsorgst Du am besten im Kompost. Reicht der Platz hier nicht, gibt es in vielen Gemeinden auch die Möglichkeit Grünabfälle an bestimmten Sammelplätzen wie einem Bauhof zu entsorgen.

Christrosen pflanzen

Die meisten Zierpflanzen befinden sich in tiefem Winterschlaf – aber nicht so die Christrosen! Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, die triste Jahreszeit mit ihren leuchtend weißen Blüten zu erhellen. Christrosen gedeihen in Töpfen und Schalen genauso wie im Beet und sind immergrün und winterhart. Wenn Du sie pflanzen willst, solltest Du Dir über den Standort Gedanken machen – Du möchtest sie im Winter ja immer im Blick haben. Bei Töpfen und Schalen bietet sich zum Beispiel der Eingangsbereich im Vorgarten an. Im Garten lohnt es sich einen Platz auszuwählen, an dem man die Christrosen immer durchs Fenster sehen kann, denn so oft hälst Du Dich im Winter ja nicht im Garten auf. Oder Du lässt sie zunächst im Wohnzimmer blühen und pflanzt sie später aus. Die Christrose ‚WinterSun‘ zum Beispiel blüht im Winter über viele Wochen. Mehr Infos findest Du hier.

Hecken anlegen

Der November ist der ideale Monat, um eine neue Hecke anzulegen. Nicht nur, dass die jungen Gehölze so noch vor dem eigentlichen Wintereinbruch erste Haarwurzeln anlegen können und so im Frühjahr noch schneller wachsen können, laubabwerfende Heckenpflanzen wie Hainbuche oder Rotbuche sind zu dieser Zeit auch besonders günstig.
Beim Einpflanzen lockerst Du die Erde zunächst auf, reicherst sie mit reifem Kompost an und setzt die Pflanzen in regelmäßigen Abständen. Der Abstand ist dabei von Pflanze zu Pflanze unterschiedlich. Denk daran die Triebe großzügig zurückzuschneiden.

Lilien setzen

Einige Pflanzen müssen bekanntlich in den Wintermonaten besonders vor dem Frost geschützt werden, andere hingegen sollten gerade nun im November eingepflanzt werden. Dazu gehören auch die schönen Lilien. Grabe dafür ein etwa 25 cm tiefes Loch. Dann mischt Du einen Teil der ausgehobenen Erde mit Kompost und Sand und füllst das Loch damit bis zur Hälfte wieder auf. Dann legst Du die Zwiebeln mit ausreichend Abstand zueinander (circa 25-30 cm) hinein und bedeckst sie mit der restlichen Erde. Nun noch ordentlich gießen. Fertig.

Miniteiche und Frost

Miniteiche sollten bei aufkommendem Frost komplett abgeräumt werden. Nicht nur die Pflanzen, auch das Gefäß kann durch den Frost beschädigt werden. Gerade die tropischen Pflanzen sollten rechtzeitig ins Warme gebracht werden. Ideal für die Mini-Teiche ist ein heller und frostfreier Platz, wie ein Wintergarten. Fehlt der Wintergarten, lassen sich die Pflanzen auch in Eimern und anderen Gefäßen mit kalkarmem Wasser aufbewahren.

Das Purpurglöckchen bringen Farbe in den Garten

Wer jetzt noch dekorative und zur Jahreszeit passende Akzente in seinem Garten setzen möchte, hat mit den Purpurglöckchen (Heuchera) eine breite Farbpalette zur Auswahl. Hier findest Du sie alle!

Purpurglöckchen 'Georgia Peach'

Purpurglöckchen ‚Georgia Peach‘

Auf geht’s in den Endspurt!

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.