Gartentrends 2017 – Teil 1

Gartentrends 2017

Gartentrends 2017: Bekanntes bleibt,  Gewagtes wird ausprobiert

Es hilft kein Jammern, die kalte Jahreszeit hat uns eingeholt und es ist so richtig schön frisch. Die Gartengeräte und unsere Rücken bekommen ihre wohlverdiente Erholung. Doch man wäre kein leidenschaftlicher Hobbygärtner, wenn man die Zwangspause nicht nutzen würde, um einen Blick auf die kommende Gartensaison zu werfen, oder? Welche Pflanzen 2017 ein Muss sind und welche besonderen Gartentrends in den Gärten Einzug nehmen, haben wir Dir in diesem zweiteiligen Beitrag zusammengestellt:

Mediterranisierung des heimischen Gartens

Die auffällig sommerlichen Temperaturen im letzten Herbst zogen schon in den letzten Jahren den Trend mit sich, dass der heimische Garten immer mehr zum „grünen Wohnzimmer“ wird. Anstatt die Heizung drinnen hochzudrehen und die späten Nachmittage gemütlich mit Decke auf dem Sofa zu verbringen, hat man die Garten-Saison weiter ausgedehnt. Man spricht auch von einer „Mediterranisierung“ des Außenbereichs.

Damit einher geht das verbreitete Bedürfnis, sich zu Hause seine eigene Ruheoase zu kreieren. Dieser „Homing-Trend“ ist nicht neu, wird nun aber zunehmend nach draußen verlagert. Dementsprechend verändern sich auch die Gärten. Neben stylischen Gartenmöbeln im Stil der 60er Jahre, hat man 2017 in seinem Garten massive Outdoor-Küchenzeilen. Denn es wird nicht mehr nur im Garten gegrillt, sondern auch gekocht, gewohnt und seinen Hobbies nachgegangen. Übrigens: Wintergrillen erlebt einen richtigen Boom. Wenn Du es also bis zum kommenden Frühling nicht abwarten kannst, stelle die Holzkohle nicht zu weit weg.

Gemüse grillen

Und auch die Pflanzen im Garten werden immer mediterraner. Wieder selber Obst und Gemüse, wie zum Beispiel die Mini San Marzano Tomate ‚Carprese veredelt‘ anzubauen, ist ja schon lange im Trend. Doch zunehmend taucht auch eine andere Pflanzenart immer öfter auf: Sukkulenten.

Für drinnen und draußen ein Hingucker: Sukkulenten

Sukkulenten, wie die Katzenschwanzpflanze ‚Medicus‘ oder auch die Aloe Vera, enthalten ein Gelee zur Wundheilung und zählen daher zu den Heilpflanzen. Der Markt an Sukkulenten – zu denen auch Heidekrautgewächse gehören – hat für dieses Jahr gute Aussichten und passt hervorragend zur ausgedehnten Sommerzeit und milden Wintermonaten.

Katzenschwanzpflanze Bulbine

Die Katzenschwanzpflanze (Bulbine) ‚Medicus‘

Weil Sukkulenten dazu in der Lage sind, Wasser in ihrem Stamm, Blättern und den Wurzeln zu speichern, lassen sie sich an nahezu jedem Ort kultivieren und benötigen nur wenig Wasser. So verschönern sie beispielsweise Dächer oder wachsen auch senkrecht an Mauern und zaubern so ein richtiges Urlaubsfeeling an kahle Flächen. Diese vertikale Begrünung ist eine Facette eines weiteren Trends, von dem wir zwar schon berichtet haben, der aber auch in diesem Jahr weiter aktuell bleiben wird: Das Urban Gardening.

Die Stadt wird zum Garten: Urban Gardening weiter hoch im Kurs

Das Urban Gardening – das Bepflanzen ungenutzter Flächen in Großstädten – dehnt sich in immer mehr Bereiche aus. Nicht nur auf Balkon und im kleinen Hinterhof werden Obst und Gemüse angebaut. Mittlerweile gibt es auch richtige Urban-Gardening-Systeme für drinnen, die aus nachhaltigen Materialien bestehen und sich nahezu selbst versorgen. Das System Fresh Square haben wir auf der diesjährigen Spoga Gafa entdeckt und eignet sich wunderbar für unser Kräuter-Trio ‚Barbecue Gold Mix‘. Ist die Grillsaison draußen beendet, holst Du Dir dieses einfach in die Küche.

PH Barbecue Kräuter Mix

Und auch auf Dächern von Bürogebäuden (auch hier sind Sukkulenten oft zu sehen) und sogar in den Büros wird es immer grüner. Kann man während der Arbeit nicht in die Natur, so holt man sich diese eben einfach zu sich und schafft sich ein Wohlfühlambiente. Dafür bedankt sich auch die eigene Gesundheit, denn Büropflanzen tragen zu einer besseren Luftqualität bei, wirken stressmindernd und fördern die Konzentration.

Beliebte Büropflanzen sind beispielsweise Farne wie der Goldschuppen-Farn ‚Crispa‘. Nicht nur, weil sie echte Urzeitpflanzen sind, kann man sie so schnell nicht kaputt kriegen. Sie bevorzugen eine Raumtemperatur um die 20 Grad und brauchen nicht so viel Sonnenlicht.

Von den ‚Swinging Sixties‘ bis zur digitalen Gartenorganisation – Hier geht’s zu Teil 2 der Gartentrends 2017!

Hast Du auch schon Deinen Garten „mediterranisiert“ und Dein Büro begrünt? Erzähl uns, ob Du mit dem Trend gehst und was 2017 in Deinem Garten oder auf Deinem Balkon passiert!

2 Kommentare

  • Daniel sagt:

    Hallo Arne,

    danke für den spannenden Artikel! Wir sind auch schon gespannt was sich in 2017 durchsetzen wird. Meine Hypothese: Megatrend „Cocooning“ wird sich weiter auf den Lebensraum Garten ausweiten. Also – es wird spannend 🙂

    Viele Grüße Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.