Wie werden Weihnachtssterne rot?

roter Weihnachtsstern

Alle Jahre wieder – Weihnachtssterne sind mit ihren kräftigen, roten Blättern ein farbenfroher Vorbote der Weihnachtszeit. Wenn Du jetzt sagst „Wieso rote Blätter? Die Blüten sind doch rot“ bist Du bei diesem Artikel genau richtig.

Blätter, die auf Blüte machen

Die prächtige, rote Krone des Weihnachtssterns, die viele für die Blüte halten, ist keine Blüte. Zumindest keine echte. Während die Blüten der meisten Pflanzen auffällige Farben haben mit denen sie Insekten auf sich aufmerksam machen, ist die Weihnachtssternblüte eher klein, gelblich und unscheinbar. Um diesen Nachteil auszugleichen, imitiert die Pflanze mit ihren  Hochblättern – den sogenannten Brakteen – eine riesige, sternförmige Blüte. Soweit Teil 1 des Plans. Denn die Blätter sind immer noch grün – und die Insekten stehen auf Farbe. Teil 2 lautet also: Blätter umfärben.

roter Weihnachtsstern mit Blüte

Unser Weihnachtsstern ‚Christmas Beauty‘

Durch lange Nachtruhe zur Farbenpracht

Das Umfärben der Hochblätter beginnt in unseren Breiten rund um den 20. September. Warum ist das so? Weihnachtssterne gehören zu den Kurztagspflanzen, die erst dann blühen, wenn die Tage besonders kurz sind. Weihnachtsterne benötigen also lange Nächte, in denen mindestens zwölf Stunden kein Licht auf sie trifft. Ab diesem Zeitpunkt dauert es dann noch einmal zwischen sechs und neun Wochen bis die grünen Hochblätter sich in ein weihnachtliches Rot, Rosa oder Weiß umgefärbt haben. Erst wenn diese Entwicklung abgeschlossen ist, beginnen die eigentlichen Blüten sich im Zentrum der Hochblätter zu entwickeln und sich zu öffnen.

Weihnachtsstern weiß Polar Bear

Der weiße Weihnachtsstern ‚Polar Bear‘

 

Weihnachtssterne im zweiten Jahr blühen lassen

In diesem recht komplizierten Prozess liegt auch der Grund weshalb viele Hobbygärtner daran scheitern, Ihre Weihnachtsterne im zweiten Jahr zur Blüte – und damit zur Farbpracht – zu bringen. Die Pflanzen sind sehr sensibel, was den nächtlichen Lichteinfall betrifft. Eine brennende Straßenlaterne oder das Einschalten der Wohnzimmerlampe machen ihnen schon so zu schaffen, dass sie sich das Umfärben und spätere Blühen sparen. Perfekte Bedingungen können Hobbygärtner dem Weihnachtsstern nur mit viel Aufwand bieten. Professionelle Gärtnereien dagegen sind auf die Allüren des Sternchens eingestellt und können den Blütezeitpunkt je nach Wunsch durch Verdunkeln beeinflussen.

Weihnachtssterne nur beim Profi kaufen

Darüber hinaus sorgen die Profis auch für ideale Temperaturen. Der Weihnachtsstern kommt schließlich aus Mexiko und ist nicht wirklich für unser Klima gemacht. In seiner Heimat wird er übrigens locker zwei Meter hoch. Mit seinen speziellen Ansprüchen ist er also was den Verkauf angeht ein klarer Fall für den Experten. In zugigen Eingangsbereichen von Supermärkten haben die empfindlichen Pflanzen Stress, wodurch die Blütezeit zum kurzen Vergnügen wird. Wenn Du lange Freude an Deinem Weihnachtsstern haben willst, solltest Du ihn daher bei Deinem Pflanzenprofi kaufen, also im Gartenfachhandel und Gärtnereien und ihn bei kühlen Temperaturen oder gar bei Frost einpacken lassen.  Deshalb werden viele Weihnachtssterne auch direkt mit in einer Tüte angeboten.

Weihnachtssterne Produktion

Weihnachtssterne pflegen

Natürlich musst Du auch nach dem Kauf des Weihnachtssterns noch den ein oder anderen Pflegehinweis beachten. Da sein Heimatland nicht gerade für feuchtes Klima bekannt ist, gilt beim Gießen: weniger ist mehr. Um Staunässe zu vermeiden, solltest Du überschüssiges Wasser immer abgießen. Jeden zweiten Tag einen kleinen Schluck Wasser wird reichen. Der Standort sollte hell und warm (15 bis 22°C) sein. Und wer beim Kauf schon ein Exemplar mit besonders dichtem Laub und gelbgrünen, knospigen Blüten, die nicht verblüht sind, ausgesucht hat, kann sich auf eine Blühdauer von mehreren Wochen freuen.

Sind Weihnachtssterne giftig?

Übrigens: der Bedarf des Weihnachtssterns an langer, dunkler Nachtruhe ist mit Beginn der Blüte erstmal gedeckt. Du musst nicht auf die Idee kommen, ihn jeden Abend zuzudecken wie ein Kleinkind. Und wenn Dir jemand erzählen will, der Weihnachtsstern sei giftig und eine Gefahr für Dein Haustier, erkläre ihm bitte, dass er einem alten aber hartnäckigen Gerücht aufgesessen ist. Weihnachtssterne sind absolut unbedenklich und niemand ist in Gefahr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.