Duftende Blumen – von Zitrone bis Haselnuss

„Düfte sind wie Seelen der Blumen; man kann sie fühlen, selbst im Reich der Schatten“, schrieb schon der französische Moralist und Essayist Joseph Joubert vor rund 200 Jahren – und daran hat sich bis heute nichts geändert. Wer im Wald spazieren geht, tagsüber im Garten arbeitet oder auf seinem bepflanzten Balkon entspannt den Sonnenuntergang beobachtet, weiß, dass Pflanzen nicht nur eine äußerliche Schönheit besitzen, sondern auch die verschiedensten Düfte in sich tragen: Einen Hauch von Lavendel, ein zarter Geruch von Vanille, süßem Honig oder erfrischender Zitrone. Manche Düfte laden zum Träumen und Entspannen ein, andere wiederum beleben die Sinne und motivieren uns.

Düfte wecken Emotionen

Dennoch ist im Laufe des vergangenen Jahrhunderts der Geruchssinn dem Visuellen gewichen. So haben beispielsweise viele Rosenzüchter nach und nach den Duft bei ihren Züchtungen vernachlässigt. Die Rosen sollten besonders prachtvoll, attraktiv und schön aussehen. Der Duft spielte hier nur eine untergeordnete Rolle. Erst gegen Ende des 20. Jahrhunderts wurde dem Geruch wieder mehr Bedeutung beigemessen. Denn auch wenn der Geruch eine optisch nicht wahrnehmbare Eigenschaft ist, ist der Geruchsinn für Menschen äußerst wichtig: Gerüche wecken Erinnerungen, mit ihnen verbinden wir Gedanken und Gefühle. Ob bei der Wahl des Partners, bei Kaufentscheidungen oder bei drohender Gefahr – Gerüche beeinflussen uns und helfen uns, uns in der Welt zurechtzufinden. 

Pflanzen als natürliche Duftquelle

Gerüche können dazu beitragen, dass wir uns wohlfühlen und uns entspannen, sie können uns aber auch motivieren und beleben. Nur zu gerne umhüllen wir uns daher mit einem schönen Parfum oder nutzen Raumsprays, um eine erfrischende Atmosphäre zu erzeugen. Dabei können auch Pflanzen als natürliche „Duftsprays“ eingesetzt werden. Viele Garten- und Balkonbesitzer wissen um die Macht der Pflanzen: Mit kleinen Duftecken oder gar einem groß angelegten Duftgarten schaffen sie für sich Oasen der Ruhe und der Entspannung, aus der sie Kraft und Energie ziehen. Man muss natürlich nicht gleich einen ganzen Duftgarten kreieren, denn auch einzelne Pflanzen können bereits den Geruchssinn anregen und zu einem erhöhten Wohlfühlfaktor führen.

Was muss man beachten?

Beim Pflanzen kann man berücksichtigen, dass sich der Duft in windgeschützten Ecken deutlich länger hält. Demnach sind gerade auf einem windgeschützten Balkon einzelne Pflanzen ausreichend, um eine kleine Duft-Oase zu kreieren. Im Garten können dagegen mehrere Pflanzen eingesetzt werden oder man richtet sich eine kleine Duftnische in einer von Bäumen geschützten Ecke ein. Hierfür sind vor allem Gehölze wie der betörend duftende Flieder, aber auch Apfel- oder Kirschbäume ideal – eine gemütliche Sitzecke unter einem blühenden Kirschbaum lädt geradezu zum Verweilen und Träumen ein! 

Duft- und Aromapflanzen

Duftende Pflanzen lassen sich in Duft- und Aromapflanzen unterscheiden. Während Duftpflanzen ihren Duft auch ohne Berührung verströmen wie der Duftsteinrich oder der Flieder, wird der Duft der Aromapflanzen erst durch die Reibung der Blätter, Rinden, Zweige oder Wurzeln freigesetzt. Besonders Kräuter wie Salbei, Thymian oder Bohnenkraut werden zu den Aromapflanzen gezählt. Wer sich für duftende Kräuter interessiert, die sich zudem ebenfalls für eine kleine Entspannungsoase eignen, wird in dem Artikel „Duftende Kräuter“ fündig werden! Allerdings ist die Grenze zwischen Aroma- und Duftpflanze fließend und häufig lassen sich Pflanzen beiden Kategorien zuordnen.

Warum duften Pflanzen?

Doch warum verströmen Pflanzen überhaupt ein Aroma? Der Grund ist recht einfach: Pflanzen duften, um sich die Bestäubung zu sichern oder um Beute anzulocken. Daher riechen manche Pflanzen, die von Bienen oder Hummeln bestäubt werden, auch am Tag intensiver, während andere Blumen, die sich beispielsweise von Nachtfaltern bestäuben lassen, nachts einen stärkeren Duft verbreiten. Dementsprechend tut man nicht nur sich, sondern auch den Hummeln, Bienen und Schmetterlingen mit den duftenden Blumen einen Gefallen. Das Duftverhalten der Pflanze ist zudem von der Sonneneinstrahlung, der Luftfeuchtigkeit und den Windverhältnissen abhängig.

Duftpflanzen: von Zitrone bis Haselnuss

Duft-Lavendel ‚Grosso‘

Da das Geruchsempfinden der Menschen sehr subjektiv ist, kann man nicht pauschal sagen, welche Blumen besonders geeignet sind. Während der eine süße Düfte bevorzugt, möchte der andere eher erfrischende Gerüche im Garten haben. Daher soll nachfolgend eine kleine Reihe verschieden duftender Blumen vorgestellt werden, damit einem duftenden und blühenden Sommer nichts mehr im Weg steht!

Blühender Lavendel

Zu den beliebtesten Duftpflanzen gehört in jedem Fall der Lavendel. Durch sein herrliches Aroma und die intensive Farbe ist er einfach unwiderstehlich! Lavendel lässt sich sowohl in Mischbeeten, in Kübeln oder im Balkonkasten pflanzen und setzt hier wunderschöne Duftakzente, die einen ein wenig in Urlaubsstimmung versetzen. Auch der Staudenphlox gehört zu den duftenden Stauden, die das Pflanzenbeet bereichern.

Süßlich-fruchtiger Geruch

Neben dem Lavendel sind Wandelröschen äußerst attraktive Duftpflanzen. Visuell bieten sie mit ihren vielen farbenfrohen Blüten, die zudem ihre Farbe wechseln können, ein unglaublich schönes Bild. Von ihrem süßlich-fruchtigen Geruch werden meist auch andere summende Lebewesen wie Bienen oder Schmetterlinge angezogen, weshalb diese Pflanzen nicht nur visuell und olfaktorisch, sondern auch auditiv ein kleines Erlebnis darstellen!

Schmetterlingsliebling

Ähnlich verhält es sich mit dem Schmetterlingsstrauch, der, wie sein Name schon verrät, ein Nektarparadies für Schmetterlinge darstellt! Seine unzähligen, kleinen Blüten, die bis in den Herbst hinein blühen, verströmen ein angenehm süßliches Aroma. Die kompakteren Zwerg-Schmetterlingssträucher ‚Summer Bird®‘ sind außerdem für kleinere Gärten oder Balkone gut geeignet und setzen hier tolle Duftnoten.

Vanilleduft – eine Einladung zum Träumen

Passend zu dem süßlichen Duft des Schmetterlingsstrauches folgt nun der Vanille-Duft der Vanilleblume ‚Nautilus® Blue‘. Diese kleine Blume mit den intensiv violetten Blüten kann mit ein, zwei weiteren Vanilleblumen in einem Kübel gepflanzt für ein harmonisches Bild sorgen. Sie kann jedoch auch hervorragend mit anderen Sommerblumen wie den fruchtig-süßlich duftenden Wandelröschen, dem Goldflöckchen oder den Margeriten kombiniert werden.

Kombination der Sommerblumen

Durch die Kombination verschiedener Duftpflanzen wie dem Wandelröschen und der Vanillepflanze können auch wunderschöne Duftharmonien kreiert werden. Damit sich der Duft der einzelnen Pflanze entfalten kann, ist es wichtig, dass die Düfte gut zueinander passen und kein Ungleichgewicht zwischen der Intensität herrscht.

Duftende Farbakzente

Eine sehr schöne Pflanze, die in gemischten Bepflanzungen tolle Farbakzente setzt, ist der märchenhafte Elfenspiegel. Mit seinem süßlich-aromatischen Duft lädt er zum Träumen ein und passt auch perfekt in einen Märchengarten. Auch der Duftsteinrich, der einen zarten Honigduft verströmt und daher bei Bienen äußerst beliebt ist, ist eine wunderschöne Blume, die jeden Garten oder Balkon bereichert.

Eine unglaubliche Duftvielfalt!

Eine unglaubliche Auswahl verschiedenster Gerüche bieten die Duftgeranien ‚Grandeur® Odorata‘. Wer bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht fündig geworden ist, wird spätestens jetzt seinen perfekten Duft finden! Diese außergewöhnlichen Geranien riechen nicht nur nach Apfel, Zitrone oder Orange, sondern auch nach Rosen, Haselnuss und Cola! Frische Triebe können auch als kleine Duftnote für Fruchtsalate, Cocktails, Desserts oder Tees verwendet werden. So kann eine leckere Sommerbowle zum Grillen mit ein wenig ‚Grandeur® Odorata Cola‘ aufgepeppt werden – denn nicht nur das Auge, sondern auch die Nase isst beziehungsweise trinkt mit! Gepflegt werden diese Blumen wie Geranien, jedoch müssen sie etwas sparsamer gedüngt werden, damit die Produktion der Aromastoffe nicht leidet.

Moskitoschocker

Und ein kleines Extra haben wir noch für euch: Die Duftgeranie ‚Moskitoschocker‘ wirkt mit ihrem limonenartigen Aroma abschreckend für Mücken – so erspart man sich lästige Insektenstiche, während man gemütlich in seiner Duft-Ecke entspannt!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox fr die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.