Duftende Kerzen mit Blüten und Kräutern

Kerzen gehören zur Winterzeit wie Lebkuchen, Spekulatius, Marzipan oder Glühwein. Das flackernde Licht und die sanfte Wärme verströmen eine Gemütlichkeit, die man kaum mit künstlichen Lichtern erzeugen kann.

Manche Kerzen sehen dazu noch besonders hübsch aus, sind mit Blüten verziert oder duften nach Zimt, Kaffee oder Lavendel. Eine selbst gemachte Kerze ist daher ein wunderbares Geschenk für Freunde, Verwandte oder Bekannte, denen man eine kleine Freude machen möchte.

Hübsche Kerzen selber machen

Eine besonders einfache Variante, Kerzen zu verzieren, ist die „Pinsel-Methode“. Man kann jedoch auch Kerzen selber gießen – der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Wie man Kerzen mit Blumen verzieren kann oder eine gut riechende Duftkerze mit Kräutern selber gießen kann, ist in jedem Fall einfacher, als man vielleicht zuerst angenommen hat.

Kerzen mit Blumen verzieren

Als kleines Präsent, als Füllung für den Nikolausstiefel oder als Adventskerzen auf dem Küchentisch: Selbst verzierte Kerzen eignen sich hervorragend als kleine Geschenke. Besonders hübsch sind mit Blumen verzierte Kerzen.

Was man dafür braucht:

  • Kerze
  • Kerzenwachs (Sojawachs) – man kann auch einfach alte Kerzenreste nehmen
  • Gepresste Blüten z.B. von den Winterveilchen ‚Ice Babies®
  • Weicher Pinsel
  • Wasserbad-Schmelzschale

Wie man Kerzen mit Blumen verzieren kann:

Zunächst legt man seine Materialien bereit. Für die Blütenverzierungen eignen sich die kleinen Winterveilchen sehr gut, da sie kleine Blüten besitzen und auch noch im Herbst und Winter blühen. Wer also im Sommer keine Blüten gepresst hat, kann dies nun nachholen: Einfach die Blüten abschneiden, einige Stunden auf Zeitungspapier trocknen lassen und dann für ein paar Tage mithilfe einiger schwerer Bücher pressen. Ansonsten kann man sich natürlich schon im Sommer auf die Suche nach schönen Blüten begeben!

Die winterharten Hornveilchen ‚Ice Babies®‘ blühen auch im Herbst und Winter 

Und dann geht’s los:

  1. Das Wachs wird in einem Wasserbad heiß gemacht bis es flüssig ist. Es sollte die gleiche Farbe haben wie die Kerze.
  2. Nun geht man wie bei der Serviettentechnik vor: Man drapiert die Blüten auf der Kerze, taucht den Pinsel in das flüssige Wachs und streicht es über die Blüte, um sie auf der Kerze zu fixieren, je häufiger man drüber streicht, desto mehr Wachs legt sich über die Blüte. Daher ist es empfehlenswert, die Blüte mit nur wenigen Pinselstrichen zu fixieren – so können die Farben besser wirken!

Anleitung zum Kerzen verzieren: Relativ zügig mit dem Pinsel über die Blüten streichen

Hinweis: Heißes Wachs kann schmerzhaft sein, deshalb bitte immer vorsichtig damit hantieren! Es gab auch den Tipp, einfach das heiße Wachs eines Teelichts zu nehmen, um es für die Verzierung zu nutzen. Leider kühlt das Wachs des Teelichts hierbei deutlich schneller aus, was es schwieriger macht, das Kerzenwachs gleichmäßig über die Blüte zu verteilen. Es entstehen dadurch Unebenheiten. Deshalb sind wir schnell auf im Wasserbad erhitztes Kerzenwachs umgestiegen. Das im Wasserbad erwärmte Wachs war deutlich heißer und blieb daher länger flüssig, sodass man seine Winterveilchen ganz in Ruhe auftragen konnte.

Kerze mit Winterveilchen

Duftkerze mit Lavendel, Rosmarin und Thymian

Neben dem Verzieren von Kerzen kann man Kerzen auch komplett selber gießen. Je nachdem wie aufwendig man die Kerze gestalten möchte, nimmt dies mehr oder weniger Zeit in Anspruch. Zudem kann der Kerze auch noch duftende Kräuter hinzufügen, sodass man nicht nur einen optischen Hingucker hat, sondern auch ein aromatisches Dufterlebnis!
Die Duftkerze mit Lavendel, Rosmarin und Thymian ist als kreatives Weihnachtsgeschenk daher ideal.

Duftkerze mit Lavendel. Thymian und Rosmarin

Was man für die Duftkerze mit Kräutern braucht:

  • Kerzenwachs z.B. alte Kerzenreste, Sojawachs oder Bienenwachs
  • Glas z.B. Einmachglas oder ausgewaschenes Marmeladenglas
  • Docht
  • Dochthalter oder alternativ ein dünner Holzspieß
  • Gepresste Zweige von z.B. Thymian ‚Mystic Lemon‚, Lavendel ‚Hidcote Blue‚ und Rosmarin ‚Blue Winter‚ für die Optik
  • Getrocknete Duftkräuter wie Lavendelblüten und Thymianblätter für den Duft
  • Kochtopf mit Wasser
  • Wasserbad-Schmelzschale
  • Pinsel

Herrlich anzusehen und mit einem wunderbaren Duft nach der Provence: Der Stauden-Lavendel ‚Hidcote Blue‘ ist perfekt für Duftkerzen

Anleitung für Duftkerzen mit Kräutern zum Selbermachen:

  1. Für die Duftkerze mit Kräutern legt man sich zunächst das Glas, den Docht, den Dochthalter und die Kräuter zurecht.
  2. Nun stellt man den Docht in das Glas. Hat man keinen Dochthalter, kann man das obere Ende des Dochtes um einen dünnen Holzspieß binden und diesen als Halter verwenden. Der Docht steht jetzt in der Mitte des Glases.
  3. Danach kann man das Kerzenwachs im Wasserbad auf mittlerer Stufe erhitzen. Wir haben weißes Sojawachs verwendet, man kann aber auch Bienenwachs nehmen – das sieht mit grünen Kräutern bestimmt auch schön aus! Am besten plant man etwas mehr Wachs ein, als man für das zu befüllende Glas benötigt. Dann ist man auf der sicheren Seite.
  4. Ist das Wachs flüssig, stellt man den Herd auf eine niedrigere Stufe.
  5. Jetzt nimmt man eines der hübsch gepressten Kräuter und bepinselt es an einigen Stellen zügig mit dem flüssigen Wachs. Dann drückt man es von innen gegen die Glaswand, bis das Wachs getrocknet ist. Das erkennt man unter anderem daran, dass sich das im flüssigen Zustand durchsichtige Sojawachs wieder weiß färbt. So verfährt man, bis man mit seinem Ergebnis zufrieden ist.

Das Glas ist nun von innen mit Zweigen beklebt. Jetzt geht es daran, das flüssige Kerzenwachs in das Glas zu gießen. Dabei braucht man etwas Geduld: 

  1. Zunächst gießt man nur ein wenig von dem flüssigen Wachs in das Glas. Denn wenn man zu viel Wachs auf einmal hineinschüttet, können sich die Kräuter wieder von der Glaswand lösen. Denn das bereits abgekühlte Kerzenwachs, welches als Kleber fungiert, wird durch das heiße Wachs wieder warm und flüssig – es „klebt“ nicht mehr. 
  2. Man muss nun warten bis die erste Wachsschicht abgekühlt ist, um wieder eine weitere Wachsschicht darüber zu gießen. Beschleunigen kann man den Prozess, indem man das Glas mit dem halbgetrockneten Wachs in den Kühlschrank – oder auf den Balkon – stellt.
  3. Zwischen die einzelnen Wachsschichten kann man die getrockneten Lavendelblüten und Thymianblätter legen. Man kann die Kräuter aber auch schon vorher dem heißen Wachs hinzufügen, das ist ganz Dir überlassen.
  4. In diesem Rhythmus – Gießen, Kräuter dazugeben, Wachs abkühlen lassen – verfährt man, bis das Glas bis oben mit Wachs gefüllt ist.
  5. Hinweis: Es kann sein, dass sie die einzelnen Zweige trotz dieser vorsichtigen Methode vom Glas lösen wollen. Dann hilft es, mit einem dünnen Holzspieß die Zweige gegen die Glaswand zu drücken und das Hartwerden des Wachses an der Glaswand durch Eiswürfel zu beschleunigen: Man drückt einfach einen Eiswürfel gegen die Glaswand, wo sich der Zweig lösen möchte. In der Mitte des Glases ist das Wachs dann noch flüssig, während es außen schneller erhärtet. Ist es außen erhärtet, hat es seine Klebefunktion wieder und man kann den Holzspieß aus der Kerze ziehen.
  6. Wenn das Glas bis oben mit Wachs aufgefüllt ist, die meisten Kräuterzweige noch an der Glaswand zu sehen sind, dann ist es geschafft! Jetzt muss die Kerze nur noch komplett aushärten – einfach ein paar Stunden stehen lassen – und dann kann man sich auch schon an ihr erfreuen!

Duftkerze mit Kräuterverzierungen selber machen: Gießen, abkühlen lassen, gießen

Alternative Anleitung für Duftkerzen 

Wem diese Variante zur Herstellung von Duftkerzen etwas zu aufwendig ist, kann man die Kräuter auch einfach zerkleinern und in das flüssige Wachs geben. Je nach Duftwunsch kann man auch Kaffeepulver, Zimtpulver oder getrocknete Zitronenschalen verwenden. Mit dem flüssigen Kräuter-Kerzenwachs befüllt man nun das Glas – oder eine hübsche Teetasse. Ein wunderschönes und schnell selbst gemachtes Geschenk für die kommende Adventszeit!

Tipp: Auch kleine Walnussschalen lassen sich mit etwas Kerzenwachs, Lavendelblüten und Dochtresten zu hübschen Kerzen umfunktionieren!

Wir wünschen in jedem Fall viel Spaß beim kreativen Experimentieren!

 

2 Comments

  • Edith Kraft sagt:

    Hallo Arabelle,

    kann man die Kerzen auch mir ätherischen Ölen beduften, hast du da zufällig Erfahrung?

    Liebe Grüße Edith vom haghaeusle

    • Arabelle Arabelle sagt:

      Hallo Edith,

      davon habe ich auch schon gehört, es aber selber noch nicht ausprobiert. In Bastelläden gibt es auf jeden Fall Duftöle für Kerzen, also sollte das kein Problem sein! 🙂
      Ich wünsche Dir viel Spaß beim Ausprobieren! Liebe Grüße, Arabelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden des Kommentars willigen Sie ein, dass wir den von Ihnen angegebenen Namen und den Kommentar auf unserer Seite veröffentlichen. Unsere Datenschutzerklärung können Sie auf unserer Seite einsehen. Sie haben jederzeit die Möglichkeit diese Einwilligung für die Zukunft durch eine Mitteilung an die Volmary GmbH zu widerrufen.