Erfrischende Kräuter-Badekugeln für die Seele

Frühjahrsschnupfen, stressiger Arbeitstag oder einfach Lust auf ein bisschen Wellness-Feeling? Mit erfrischenden Kräuter-Badekugeln kann sich jeder eine kleine Auszeit aus dem Alltag gönnen. Die kleinen Entspannungshelfer lassen sich ganz leicht selber herstellen – und mit den passenden Kräutern ergänzen. So können beispielsweise die Düfte von Minze oder frischer Zitronen-Verbene die Sinne beleben und damit für ein wenig Entspannung sorgen. Die Kräuter in Kombination mit pflegenden Ölen wie Olivenöl oder Kokosöl machen die Badekugeln zu einer kleinen Wunderwaffe gegen den Alltagsstress!

Das brauchst Du für Deine Kräuter-Badekugeln: 

200g Natron
100g Zitronensäure
60g geschmolzenes Kokosöl (am besten im Wasserbad schmelzen)
50g Maisstärke
Getrocknete Kräuter nach Belieben: Wir haben die Zitronen-Verbene ‚Freshman‘ und verschiedene Minzen verwendet. Besonders zu empfehlen sind die marokkanische Minze ‚Marokko‘, da sie sehr intensiv duftet, und die Orangen-Minze ‚Granada‘, die einen herrlich erfrischenden Duft von Orangen und Menthol verströmt. Die Kräuter haben wir vorher einfach zu kleinen Sträußen zusammengebunden und dann kopfüber in einer etwas dunkleren Ecke hängen lassen.

Für ein paar gelbe Farbtupfer haben wir noch Zitronenzesten hinzugefügt. Wenn Du es gerne etwas bunter magst, kannst Du noch Lebensmittelfarbe dazugeben. 

Hinweis: Die angegebenen Zutaten reichen für ca. 7 kleine oder 3 große Badekugeln (kommt auf die Größe Eurer Badebomben-Formen an). Wir haben aus dem „Badekugel-Teig“ zwei kleine, zwei mittelgroße und eine große Kugel formen können. Du kannst die Mengenangaben auch ganz leicht anpassen – wichtig ist, dass Natron und Zitronensäure in einem 2:1 Verhältnis zueinanderstehen.

Sprudelnde Badekugeln selber machen!  

1. Vermische alle trockenen Zutaten (Zitronensäure, Natron und Maisstärke) in einer Schüssel miteinander. Du kannst die Zutaten auch durch ein Sieb geben.

2. Gib die Minze, die Zitronen-Verbene und einige Zitronenzesten hinzu und mische sie unter.

3. Das im Wasserbad geschmolzene Kokosöl gibst Du löffelweise in die Schüssel. Wenn Du das heiße Kokosöl zu schnell hinzufügst, kann es passieren, dass das Natron und die Zitronensäure bereits miteinander reagieren – und das sollen sie ja erst in der Wanne! Wichtig ist deshalb auch, darauf zu achten, dass kein Wasser mit dem „Badekugel-Teig“ in Kontakt kommt.

Tipp: Wenn der Teig zu trocken ist, gib einfach noch etwas Öl hinzu. Wenn er zu feucht ist, hilft etwas Stärke. Der Teig sollte sich wie nasser Sand anfühlen – gut formbar, aber auch etwas bröselig.

4. Du kannst nun die gesamten Zutaten mit einem Löffel oder Deinen Händen etwas durchkneten und auch schon direkt anfangen, die Kugeln zu formen. Ob mit der Hand oder mithilfe einer Form ist Dir überlassen. Wir haben mehrere Alu-Formen für Badebomben unterschiedlicher Größen verwendet. In manche Förmchen haben wir auch schon einige Kräuter hinein gelegt, damit die Badekugeln eine kleine Kräuterhaube bekommen.

Wenn Du Aluförmchen benutzt, dann befüllst Du zwei Hälften der Formen mit Teig. Nun werden die beiden Hälften gegeneinander gepresst und etwas hin und her gerieben, damit sich die beiden Teighälften gut miteinander verbinden. Den überschüssigen Teig, der an den offenen Seiten hervorquillt, kannst Du einfach wegwischen.

Tolle Geschenk-Idee: selbst gemachte Badekugeln

Fast geschafft!

5. Lege die Kugeln an einen kühleren Ort und lasse sie dort einige Stunden ruhen.

Du kannst die Badekugeln zwar auch, wenn Du sehr vorsichtig vorgehst, direkt im Anschluss aus ihrer Form lösen. Jedoch würden wir empfehlen, die Kugeln noch einige Stunde in ihrer Form zu lassen. Wir haben unsere Badekugeln für mehrere Stunden in den Kühlschrank gestellt. Anschließend konnten wir die Kugeln durch Anwärmen mit den Händen und leichtes Drehen der Formen vollständig aus ihrer Form lösen. Die kleinen Kugeln sollten vorsichtshalber noch ein, zwei Tage trocken und kühl aufbewahrt werden. Dann sind sie wirklich fest und bröseln nicht – so lassen sie sich auch gut verpacken und als kleine Präsente verschenken!

Ob für einen entspannten Abend mit Kerzen in der Badewanne oder für ein kleines Fußbad zwischendurch – sprudelnde Badekugeln wecken die müden Lebensgeister und sind wirklich leicht herzustellen.

Ein bisschen aufpassen sollte man allerdings, wenn man nach seinem Entspannungsbad wieder aus der Wanne steigt. Denn das Öl, welches sich wie ein sanfter Mantel über die Haut legt, kann sich manchmal auch als dünner Film auf der Wanne bemerkbar machen.

Und nun: Augen schließen, zurücklehnen und tief durchatmen. Du hast es Dir verdient!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Mit dem Absenden des Kommentars willigen Sie ein, dass wir den von Ihnen angegebenen Namen und den Kommentar auf unserer Seite veröffentlichen. Unsere Datenschutzerklärung können Sie auf unserer Seite einsehen. Sie haben jederzeit die Möglichkeit diese Einwilligung für die Zukunft durch eine Mitteilung an die Volmary GmbH zu widerrufen.